In Brands We Trust

Wie Sponsoring auf die Generationen Y und Z wirkt

Generationenumbruch in den Zielgruppen: Generation Y und Z (laut dem Pew Research Center geboren zwischen den frühen 1980er Jahren und 2010) werden für Brands zunehmend wichtiger. Damit rücken auch neue Herausforderungen in den Fokus – denn werbetreibende Unternehmen müssen verstärkt neue Wege beschreiten, um bei den jungen Menschen punkten zu können. Das betrifft auch Sponsoren im Sport, die sich immer öfter fragen: Lohnt sich ein Engagement im Sponsoring und erreiche ich die begehrten Zielgruppen damit überhaupt? Um diese Frage zu klären, hat sich SPORTFIVE die Sponsoringwirkung im Esports angeschaut – mit besonderem Fokus auf die Generation Y und Z.

Im September 2022 wurde von SPORTFIVE eine Onlinebefragung mit 2000 Befragten durchgeführt - 695 davon aus den Generation Y und Z. Dabei drehte es sich vor allem darum, die Frage zu klären, wie man als Unternehmen die begehrte junge Zielgruppe am besten erreichen kann und auch darum, wie Sponsoring generell auf sie wirkt.

Gute Nachrichten für Sponsoren

Generation Y und Z nehmen Sponsoren deutlich positiver wahr als Unternehmen und Marken, die kein Sponsoring betreiben. Unter den Esports-Interessierten unter 35 Jahren wirkt diese Werbeform besonders gut – ganze 65 Prozent der Befragten haben gegenüber Sponsoren im Esports eine positivere Wahrnehmung. Zum Vergleich: „nur“ 35 Prozent der Fußballfans aus der Gesamtbevölkerung sehen Marken, die Sponsorships eingehen, positiver. 

Auf einen Blick - die Zielgruppe U35

65 %

der Esports-Interessierten nehmen Sponsoren positiver wahr

66 %

der Befragten würden Dienstleistungen/Produkte von Sponsoren bevorzugen

64 %

der Befragten finden, dass Sponsorships das Vertrauen in eine Marke verbessert

Noch mehr für ein Sponsoring im Esports spricht folgendes Ergebnis der Studie: zwei Drittel der Befragten unter 35 bevorzugen sogar Dienstleistungen und Produkte der Sponsoren gegenüber gleichwertigen Produkten von Unternehmen ohne Sponsorings. 

Sponsoring steigert das Vertrauen in Marken

Ein weiterer Vorteil eines Engagements im Sportsponsoring ist das positive Brand Building. Dabei kann ein Sponsorship den eigenen Ruf und das Ansehen in der Zielgruppe verbessern. Auch die Studie bestätigt das – besonders in Hinblick auf die Generation Y und Z.

Bei 64 Prozent der Befragten unter 35 Jahren wirkt sich ein Sponsoring positiv auf das Vertrauen in die Marke aus. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen nur knapp 44 Prozent, die bestätigen, dass sie durch Sponsorships einem Unternehmen mehr vertrauen.

In Sachen Glaubhaftigkeit ist besonders die Dauer eines Sponsorings relevant. Marken, die sich langfristig als Sponsoren eines Teams, eines Vereins oder einer Liga engagieren, werden von 74 Prozent der Esports-Interessierten unter 35 Jahren als glaubhafte Partner des Sports wahrgenommen.

SPORTFIVE Studie liefert Einblicke in die Sponsoringwirkung bei der Generation Y und Z

Eine positivere Wahrnehmung und das gesteigerte Vertrauen in Sponsoren, sind nur zwei Ergebnisse der Studie von SPORTFIVE. Weitere Fragen - wie beispielsweise, ob es sich für Brands und Unternehmen lohnt, Sponsor im Esports zu werden und was dafür beachtet werden sollte - werden Anfang 2023 im Rahmen eines Whitepapers auf Beyond The Match veröffentlicht.


Das könnte Sie auch interessieren

Hospitality Warum Offsite Events eine sinnvolle Erweiterung der Hospitality sein können

Presse Für Digital- und Promotionkampagne: SPORTFIVE berät Capri Sun im Athlete Marketing

Presse UEFA EURO 2024™: Starke Nachfrage nach offiziellen Hospitality Paketen

Presse VfB Stuttgart fokussiert Wachstumsstrategie in der Vermarktung

Activation PLAYBOOK | Dynamo Dresden Digital - wie Partner vom digitalen Relaunch des Vereins profitieren

Presse Coinbase wird Premium Partner von Borussia Dortmund

Presse Zusammenarbeit bis 2025: KELLOGG’S neuer Platin Partner der Bayern-Basketballer

SPORTFIVE creates meaningful partnerships in sports

Visit our global Website for worldwide services:

SPORTFIVE Global

Explore SPORTFIVE